Skip to content
SPD - Vertrauen in Deutschland | Thomas Oppermann, MdB

HAWK erhält vom Bund 6,5 Mio. Euro für Plasma-Forschung

Die Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) mit Standorten in Göttingen, Hildesheim und Holzminden gehört mit ihrem Forschungsprojekt „Plasma for Life“ als einzige niedersächsische Hochschule zu den bundesweit 10 Siegern des Wettbewerbs „Starke Fachhochschulen – Impuls für die Region“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Im Rahmen dessen Förderprogramms FH-Impuls wird die HAWK dadurch innerhalb der nächsten vier Jahre mit 6,5 Millionen Euro bei der weiteren systematischen Entwicklung des Forschungsschwerpunktes auf dem Gebiet der plasmabasierten und –unterstützten Technologien in den Life Sciences unterstützt. Außerdem besteht für das Projekt bei positiver Zwischenbilanz die Aussicht auf eine Verlängerung der Förderung um weitere vier Jahre mit einer Aufstockung der Forschungsmittel auf dann bis zu 13 Millionen Euro.
 
Göttingens Bundestagsabgeordneter Thomas Oppermann (SPD) gratulierte der Hochschule: „Das ist ein großartiger Erfolg für die HAWK, der sie und Göttingen als Wissenschaftsstandort enorm weiterbringen wird. Die Förderung verschafft der HAWK die Möglichkeit, ihr Innovationspotential noch effektiver auszuschöpfen und bei diesem Prozess neue Arbeitsplätze zu schaffen.“ Thomas Oppermann hatte sich während des Auswahlverfahrens beim BMBF für das Projekt „Plasma for Life“ eingesetzt.
 
Ziel des Förderprogramms FH-Impuls ist insbesondere eine enge Vernetzung zwischen Wirtschaft und Wissenschaft bei Forschung und Entwicklung. Das Projekt „Plasma for Life“ verfolgt dieses Ziel insoweit, als es für eine strategische Partnerschaft der Hochschule mit überwiegend regionalen KMU und Großunternehmen steht, die letztlich auch den Erfolg der Verfahren und Produkte in der Industrie gewährleisten soll. Im Vordergrund steht die transfer- und umsetzungsorientierte Forschung auf den Themenfeldern Hygiene, Medizintechnik, Pharmazie und Ernährung. Hierbei werden vor allem die Potentiale der Laser- und Plasmatechnologie in den Gebieten Oberflächentechnik, Strahlungsquellen, Fluid-Aufbereitung, Materialbearbeitung und Plasmamedizin in den Blick genommen.
 
FH-Impuls ist für den Sektor der Fachhochschulen vergleichbar mit der Exzellenzinitiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, mit dem die Spitzenforschung an deutschen Universitäten gefördert wird. Bis Ende September 2015 hatten über 80 Fachhochschulen ihre Bewerbung um eine Bundesförderung eingereicht.