Skip to content
SPD - Vertrauen in Deutschland | Thomas Oppermann, MdB

Die Sanierung des Otfried-Müller-Hauses in Göttingen wird mit 3 Mio. Euro Bundesmittel gefördert

Der Bund fördert die Sanierung des Otfried-Müller-Hauses in Göttingen in den nächsten drei Jahren mit 3 Mio. Euro. Dies hat der Haushaltsausschuss in seiner abschließenden Beratung für den Haushalt 2017 beschlossen. Die Mittel werden im Haushalt der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien bereitgestellt. Das Gesamtinvestitionsvolumen beträgt 6 Mio. Euro.
 
„Durch die Sanierung und Erweiterung des Gebäudes ermöglichen wir JT und KAZ neue Möglichkeiten für Projekte, Veranstaltungen und Kunstformen, gleichzeitig erfährt das ganze Quartier am Wochenmarkt eine städtebauliche Aufwertung“, freuen sich die Göttinger Bundestagsabgeordneten Thomas Oppermann (SPD) und Fritz Güntzler (CDU).
 
Im denkmalgeschützten Otfried-Müller-Haus in der Hospitalstraße 6 sind seit 1976 zwei Göttinger Kulturinstitutionen ansässig: das Kommunikations- und Aktionszentrum (KAZ) e.V. und das Junge Theater Göttingen (JT) gGmbH, in dem zahlreiche Bühnenstars ihre Karriere begannen. Beide Kultureinrichtungen fördern mit ihren Angeboten kulturelle Begegnungen von Menschen unterschiedlichen Alters, Geschlechts, sozialen Status´ sowie nationaler wie ethnischer Herkunft. Durch die Sanierung soll das Gebäude barrierefrei werden, zusätzliche Räumlichkeiten ermöglichen neue Formate für Kulturveranstaltungen und neue Begegnungsorte auch für gemeinsame Flüchtlings- und Migrationsgruppen von KAZ und JT. Die Verlegung des Eingangs auf den Wochenmarkt soll die Spielstätte in das Quartier öffnen und eine repräsentative Empfangssituation schaffen.