SPD - Vertrauen in Deutschland | Thomas Oppermann, MdB

Auswärtiges Amt benennt Sitzungssaal nach Göttinger Alumnus Adam von Trott

Thomas Oppermann, Göttinger Bundestagsabgeordneter und SPD-Fraktionsvorsitzender, weihte am 1. Juni gemeinsam mit Michael Roth, dem Staatsminister für Europa, den Adam von Trott-Sitzungssaal im Auswärtigen Amt ein.

„Adam von Trott war ein Widerstandskämpfer im engsten Kreis um Claus Schenk Graf von Stauffenberg. Ich bin tief beeindruckt von diesem mutigen Kosmopoliten und überzeugten Europäer“, würdigte ihn Oppermann.

Jahrzehntelang war das Lebenswerk von Adam von Trott fast vergessen: „Ich bin der Georg-August-Universität Göttingen sehr dankbar, dass sie zum 70. Jahrestag des gescheiterten Hitler-Attentats vom 20. Juli 1944 mit einer Feierstunde an Adam von Trott erinnerte, der in Göttingen Jura studiert und am Lehrstuhl für Völkerrecht promoviert hat, bevor er Mitarbeiter des Auswärtigen Amtes wurde.“

Oppermann setzte sich in den vergangenen Jahren erfolgreich dafür ein, dass ein Kooperationsprojekt der Uni Göttingen und der Stiftung Adam von Trott aus Bundesmitteln gefördert wird. Auf seine Initiative schrieb das Auswärtige Amt außerdem ein Stipendium aus, das nach Adam von Trott benannt ist.